Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser

    „Die KJH FLOW gGmbH ist ein freier, konfessionsloser Träger der Kinder- und Jugendhilfe. Wir haben 520 Mitarbeiter und sind an 14 Standorten in NRW aktiv, unter anderem auch in Olfen, wo wir zurzeit 10 Kinder betreuen“, stellte Geschäftsführer Herman Muß das von ihm vor mehr als 20 Jahren mitbegründete Projekt dem Abgeordneten Panske und Vertretern der örtlichen CDU vor.



  • Teaser

    Es sind vor allem die umfangreichen Dokumentationspflichten, die Ulrich Jehle, Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr Capelle beschäftigen. Im Rahmen seiner Sommertour besuchte der heimische Landtagsabgeordnete Dietmar Panske gemeinsam mit Vertretern der örtlichen CDU, darunter der Gemeindeverbandsvorsitzende Rainer Bolte, die örtliche Feuerwache.



  • Teaser

    Die ersten Zimmer sind schon belegt, in diesem Monat startet dann das erste Kolping-Jugendwohnen für ausländische Flüchtlinge in Coesfeld offiziell. Beim Kolping-Bildungswerk informierte sich jetzt der Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann über die Planungen. Dabei sprach er mit Geschäftsführer Uwe Slüter sowie Andrea Schartel, Jürgen Saget und Daniel Fissenewert aber auch über weitere aktuelle politische Themen und die Zukunft des erfolgreichen Projekts „Respekt“.



  • Teaser

    Die Kinderheilstätte Nordkirchen ist ein offener Ort, darauf legt Geschäftsführer Andreas Wachtel großen Wert. „Wir sind nicht von Zäunen umgeben, sondern mittendrin und eingebunden ins Dorfleben“, erklärte er dem heimischen Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann. Der CDU-Politiker informierte sich über die Einrichtung, die Kinder und Jugendliche mit Handicap von der Frühförderung bis zur Schulentlassung begleitet. Im Gespräch ging es darüber hinaus um Bürokratieabbau, die Risiken der Pränataldiagnostik und die aktuelle Diskussion um einen Pflichtdienst.



Social Network I Social Network II Social Network III Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.08.2018 | Marc Henrichmann MdB | www.marc-henrichmann.de
Begleitung auf dem letzten Lebensweg
MdB Henrichmann besucht Hospiz-Treff: Hochachtung fürs Ehrenamt

Ein Zitat des Religionsphilosophen Martin Buber findet sich an der Tür des Hospiz-Treffs, in Broschüren und auf der Homepage der Ambulanten Hospizbewegung Dülmen: „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“. Erlebbar wird dieses Leitwort zum Beispiel bei den Treffen der ehrenamtlichen Hospizarbeiter, im Trauercafé und vor allem bei der Begleitung von Menschen an ihrem Lebensende und ihrer Angehörigen. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann erfuhr jetzt vor Ort mehr über die Arbeit des Vereins, aber auch über dessen Wünsche und Erwartungen an die Politik.

Großen Eindruck hinterließen die Berichte der Hospizbegleiterinnen und -begleiter auf den Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann bei seinem Besuch in Dülmen. Foto: Büro Marc Henrichmann
Dülmen - Zwei hauptamtliche Koordinatoren sind für die Organisation zuständig, rund 40 ehrenamtliche Begleiterinnen und Begleiter stehen etwa 60 Menschen auf ihrem letzten Weg zur Seite – manchmal nur einen Tag, manchmal für mehrere Jahre. „Wir finanzieren uns aus Mitteln der Krankenkassen, aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen“, so der Vorsitzende Dr. Stefan Kintrup.

Die Kassen kämen allerdings nur für die Begleitung der Sterbenden auf, nicht aber für die Unterstützung der Angehörigen. Die Folge: „Obwohl sie in der Trauerbegleitung besser aufgehoben wären, lassen sich manche Betroffene psychisch behandeln“, berichtete die Koordinatorin Susanne Erfurt. Dabei zeigte sie sich einig mit Henrichmann: „Trauer ist keine Krankheit“. Die engagierte Begleitung sei auch eine Form der Prävention und helfe den Menschen, die schwer unter dem Verlust eines Angehörigen litten, darunter oft Kinder. Der CDU-Abgeordnete sicherte zu, dies ans Bundesgesundheitsministerium weiter zu geben und begrüßte den Einsatz der Begleiter. „Es ist wichtig, niemanden alleine zu lassen“.

Überlastet seien viele Familien mit der Pflege, auch in Heimen sei das Personal häufig knapp, wissen die Helferinnen und Helfer durch ihre Besuche. Positive Signale sah der CDU-Politiker durch die vorgesehene Personaluntergrenze für die Pflege in Krankenhäusern und das Sofortprogramm des Gesundheitsministeriums. Dieses sieht zunächst 13.000 neue Pflegekräfte vor. Um weitere Menschen für den Beruf zu begeistern, sei auch „mehr Wertschätzung nötig“, erklärte Henrichmann.

Wertschätzung, die die Begleiterinnen und Begleitern durchaus erfahren. Ihnen zollte der Abgeordnete große Hochachtung für ihr Engagement. „Sie leisten wertvolle Arbeit“, betonte er beeindruckt. Die geht weit über die Besuche Sterbender und der Familien hinaus. Nur zwei Beispiele: Ein Trauercafé hilft Hinterbliebenen gegen die Vereinsamung, das Projekt „Hospiz macht Schule“ bringt Kindern nahe, dass der Tod zum Leben dazugehört.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine
Impressionen
Twitter
Die CDA im Kreis Coesfeld bei twitter
 
Facebook