Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser

    Sehr gut aufgestellt für die Zukunft sieht der CDU-Kreisverbandsvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann seine Partei nach der Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur neuen Bundesvorsitzenden.



  • Teaser

    „Cannabis ist nicht harmlos“: Dies stellte Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte des Bundes, gleich zu Beginn der Podiumsdiskussion im Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg in Coesfeld klar. Und auch am Schwerpunkt ihrer Arbeit ließ sie keinen Zweifel. „Die Gesundheit muss im Mittelpunkt stehen“, unterstrich die CSU-Politikerin, die auf Einladung des heimischen Bundestagsabgeordneten Marc Henrichmann in die Kreisstadt gekommen war.



  • Teaser

    Zum Jahresabschluss zog die CDA Coesfeld/Billerbeck/Rosendahl mit ihrem Vorsitzenden Bernd Kösters eine positive Bilanz ihrer Sacharbeit mit Vertretern anderer CDU-Vereinigungen. So auch mit Thomas Michels von der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT). Der CDU-Ratsherr stellte einen Teil des Autohauses an der Borkener Straße für die Jahresabschlussfeier mit über 30 CDAlern zur Verfügung.



  • Teaser

    Der CDA Stadtverband Coesfeld hat den Sozialpreis 2018 an die Familie Beckmann aus Billerbeck vergeben. Der Sohn Yannick war vor vier Jahren im Alter von 14 Jahren direkt vor der Haustür bei einem schrecklichen Autounfall ums Leben gekommen.



Social Network I Social Network II Social Network III Social Network VII Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
19.07.2018 | Marc Henrichmann MdB | www.marc-henrichmann.de
Einblicke in die Integrationsarbeit vor Ort
MdB Henrichmann besucht Coesfelder Flüchtlingsunterkunft

Die Flüchtlingspolitik bestimmt die politische Agenda in Berlin wie aktuell kaum ein anderes Thema. Die wichtige Integrationsarbeit wird allerdings vor allem vor Ort geleistet. In einer Flüchtlingsunterkunft in Coesfeld sprach der heimische Bundestagsabgeordnete Marc Henrichmann mit Mitarbeitern der Flüchtlingsinitiative und der Fachstelle Integration beim Deutschen Roten Kreuz in der Kreisstadt.

Marc Henrichmann (3.v.r.) informierte sich in der Flüchtlingsunterkunft in Harle bei Ludger Schulte-Roling, Gabriele Groß, Majlinda Krasniqi, Norbert Lütkenhaus und Gerburg Schwering (v.l.). Foto: Büro Marc Henrichmann
Coesfeld - Über 30 Menschen leben in dem ehemaligen Restaurant in Harle. Damit sei die Einrichtung gut belegt, berichtete Norbert Lütkenhaus von der Flüchtlingsinitiative in Coesfeld. „Die Familien wie die Einzelpersonen zu integrieren, verlangt viele Gespräche und Unterstützung durch Ehrenamtliche und Fachkräfte, um sie an unsere gesellschaftlichen Systeme heranzuführen und sie ihnen zu vermitteln“, erklärte Gabriele Groß, Leiterin der Fachstelle. Es fehle an Ehrenamtlichen, an bezahlbarem Wohnraum oder auch an Kindergartenplätzen, erfuhr der CDU-Politiker auch von Majlinda Krasniqi, Gerburg Schwering, Ludger Schulte-Roling und Norbert Lütkenhaus von der Flüchtlingsinitiative.

Auch Henrichmann sah in Spracherwerb und Bildung die Schlüssel zur Integration. Um den Geflüchteten eine Perspektive zu geben, befürwortet er zügigere Asylverfahren. „Es ist eine Frage der Menschenwürde, die Betroffenen nicht zu lange im Ungewissen zu lassen“, erklärte der Abgeordnete. Dies sei auch der Grundgedanke, der hinter den AnKER-Zentren stehe. Dort sollen die Ankommenden versorgt und behördlich erfasst werden, denn „wir müssen wissen, wer zu uns kommt“. Wer in Deutschland bleibe könne, werde dann einer Kommune zugewiesen.

Henrichmann sprach sich dafür aus, Migranten Brücken über das Asylrecht hinaus zu bauen. Dazu werde die Bundesregierung noch in diesem Jahr ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz vorlegen. Der bestehenden 3+2-Regelung, die Geflüchteten eine verlässliche Duldung während der Ausbildung und ein zweijähriges Aufenthaltsrecht bei anschließender Beschäftigung einräumt, soll ein weiteres verlässliches Jahr vorgeschaltet werden. „Dadurch gewinnen wir Zeit für eine Ausbildungsvorbereitung in unserem dualen Berufsbildungssystem“, erklärte Gabriele Groß. Diese Vorbereitung sei dringend geboten: „Viele brauchen ein individuelles Coaching, um die betriebliche Ausbildung und das Berufskolleg zu schaffen“, stellte sie fest.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine
Impressionen
Twitter
Die CDA im Kreis Coesfeld bei twitter
 
Facebook